Zum Hauptinhalt wechseln

Aktivitäten

Die besten Streetfood-Köstlichkeiten in Katar

Wer die Menschen, ihre Kultur und die Geschichte wirklich verstehen möchte, sollte das Streetfood eines Landes kosten. Es wird auf den Straßen oder bei Veranstaltungen an Handwagen, LKWs oder Ständen angeboten und ist eine gute Möglichkeit, günstig und ohne große Umstände zu essen. So bringt es die Besucher auf schnelle und informelle Weise mit den Normen ihres Gastlandes in Berührung und kann helfen, das Eis zu brechen. 

Von mit Michelin-Sternen ausgezeichneter Küche bis hin zu schnellen Happen auf die Hand und dem jährlichen Qatar International Food Festival ist Katar wirklich ein Paradies für die Liebhaber lukullischer Genüsse.  Das QIFF findet stets während des herrlichen katarischen Frühlings im Freien statt und lockt mit unzähligen kulinarischen Erlebnissen, zu denen auch Streetfood aus aller Welt gehört. Das Streetfood von Katar wird üblicherweise nicht an Ständen oder Wagen am Straßenrand angeboten, sondern in umgestalteten Schiffscontainern, die zu „Box-Parks“ angeordnet sind. Dort gibt es allerlei beliebte Speisen und Getränke, wie etwa die Kaffeespezialitäten des Landes und den Karak-Tee  Die folgenden sechs Köstlichkeiten sollte sich wirklich kein Besucher von Katar entgehen lassen.

Chapati oder Poori mit Karak

Poori oder Chapati ist eine Abwandlung des indischen Paratha – ein Fladenbrot mit einer knusprigen Kruste, das pur gegessen oder gefüllt werden kann. Als Füllung ist dabei von Käse und Hackfleisch bis hin zu Honig oder Nutella alles möglich. Das dampfend heiße Brot schmeckt besonders gut in Kombination mit Karak-Tee, einem Mischgetränk aus schwarzem Tee, Milch, Zucker und Kardamom, das manchmal auch mit Safran und Ingwer gewürzt wird. 

Tatsächlich ist diese Kombination so beliebt, dass man eine heiße Tasse Karak und ein gerolltes Chapati in wirklich jeder Teestube bekommen kann.

Restaurantempfehlung

Den besten Karak der Stadt gibt es bei Chapati & Karak in Katara oder bei Shay al Shamoos im Souq Waqif. Wer einen besonderen Tandoori-Karak kosten möchte, sollte den Karak Stop in der Mall von Katar besuchen.

Famous Indian & Asian street food dish i.e. Panipuri snack in a clay bowl along with its flavored spicy water in another clay vessel. Entire consisting raw ingredients present on the surface.
Pani Poori
Homemade Indian Roti Chapati Bread Ready to Eat
Chapati

Shawarma

Shawarma gehört in wirklich jedem Land des nahen Ostens zu den beliebtesten Streetfood-Leckereien. Es wird aus entbeinten Hähnchen- oder Rindfleischstreifen zubereitet, die aufeinander geschichtet und an einem Drehspieß gegrillt werden. Wenn das Fleisch gegart ist, werden die knusprigen Ränder abgeschnitten und mit Sauce, eingelegtem Gemüse und oftmals auch Kartoffelspalten in ein Brot gegeben. Als Brot kann von dicken, runden Brötchen bis hin zu flachem Pita, arabischem Ghubuz oder papierdünnem Saj alles verwendet werden – je nachdem, ob es sich um die libanesische, die türkische, die syrische oder die allgemeine „arabische“ Variante handelt.

Da es sich solcher Beliebtheit erfreut, ist Shawarma im nahen Osten auf den meisten Speisekarten zu finden. Häufig wird es auch in mundgerechten Happen als Vorspeise oder in die einzelnen Bestandteile aufgegliedert als Tellergericht angeboten. 

Restaurantempfehlung

Tief im Herzen von Doha finden sich sehr beliebte Shawarma-Lokale, wie etwa das Mashawi Al Arabi im Old Airport-Viertel oder das Jabal Lebnan in der Al Nasr Street. Das Al Bisana in Katara ist ein weiteres gutes Lokal, ebenso wie das Petra, von dem es im Stadtgebiet mehrere Filialen gibt.

Chicken Meat, Kebab, Doner Kebab, Barbecue, Shawarma
Shawarma

Falafel

Falafel sind ein beliebter veganer Imbiss aus gemahlenen Kichererbsen, Fava-Bohnen oder beiden Zutaten, gewürzt mit Knoblauch, Petersilie, Koriander und Tahini. Serviert werden sie als kleine knusprig frittierte Bällchen oder flache runde Fladen.  Falafel können ohne Beilage oder zusammen mit Salat und eingelegtem Gemüse in Pita-Taschen verzehrt werden.

Sie sind eine beliebte Frühstücksspeise, eignen sich aber auch als Vorspeise oder kleiner Imbiss – im Grunde liefern sie ganz einfach zu jeder beliebigen Tageszeit einen gesunden Energieschub. 

Restaurantempfehlung

Gute Falafel gibt es bei jeder lokalen Kette, wie etwa Falafel AlAkawi, oder auch bei Zater wa Zeit oder Layali Al Qahira, wenn man gerade über den Souq schlendert. Khan Farouk und Ard Canaan in Katara servieren gefüllte oder gebackene Falafel. Die Häppchen sind eine beliebte Frühstücksspeise, eignen sich aber auch als Vorspeise oder kleiner Imbiss – sie liefern ganz einfach zu jeder beliebigen Tageszeit einen gesunden Energieschub.  

"Delicious falafel balls, arabian cuisine"
Falafel

Ragag (Crêpes)

Diese papierdünnen Crêpes sind ein sehr beliebter lokaler Imbiss.  Ragag werden kegelförmig übereinander gelegt oder gerollt und haben eine knusprige, waffelartige Textur. Sie sollten heiß gegessen werden und passen wunderbar zu Tee und Kebab. Nach Belieben können sie auch mit verschiedenen Belägen garniert werden, wie etwa Käse, Eiern, Honig oder Mhyawa (eine dicke Fischpaste), die man schon während des Garens auf das Brot streichen kann.

Restaurantempfehlung

Wer ein wirklich authentisches Erlebnis sucht, sollte den zentralen Platz des Souq Waqif besuchen.  Hier verkaufen einheimische Frauen an Ständen frisch zubereitete Speisen, zu denen auch Ragag gehört. Das Shay Al Shamoos im Souq Waqif serviert ebenfalls Rigags, die zu den besten der Stadt zählen.

Delicious summer treat, healthy vegetarian breakfast with crepes, fresh blackberries and sour cream served in rural cast iron skillet, top view
Ragag (Crêpes)

Samboosa oder Samosa

Samosa oder Sambusak sind in allen kulinarischen Richtungen von Afrika bis China zu finden. Bei dem Gericht handelt es sich um die moderne Version der gefüllten, frittierten Klöße, die man im alten Persien als Sanbosag kannte. Während die südasiatische Variante – Samosa – größer, mit Kartoffeln gefüllt und mit einer dickeren Kruste versehen ist, zeigt sich das arabische Gegenstück kleiner, mit dünnerer Kruste und einer Füllung aus Hackfleisch, Spinat oder Käse. Zusammen mit verschiedenen Chutneys werden diese kleinen, schmackhaften Taschen zum abendlichen Tee oder als Vorspeise serviert.

Restaurantempfehlung

Verschiedene Dessertlokale, wie die Delhi Bakery in Doha Jadeeda und Soghaat an der Salwa Road, servieren den ganzen Tag lang dampfend heiße Samosas. Wer eine raffiniertere Version probieren möchte, dem seien die Hühnchensamosas im Spice Market am W Doha Hotel & Residences empfohlen.

Samosa a traditional dish of South Asia, made with potato wrapped in a flour sheet
Samboosa

Luqaimat

Lokma oder Luqaimat sind süße Mehlklöße, die an die Löcher in einem Donut erinnern. Sie werden in Zuckersirup getränkt, mit Kardamom und Safran gewürzt und haben eine harte Kruste, während sie im Inneren warm und saftig bleiben  Wenn man den Einheimischen glauben kann, ist es unmöglich, wieder aufzuhören, wenn man erst einmal einen Bissen genommen hat. Das Dessert ist ein absolutes Muss während des Ramadan.

Restaurantempfehlung

Luqaimat, die liebste Süßigkeit der Einheimischen, muss frisch genossen werden und lässt sich gut aus der Hand essen. Wer sie probieren möchte, kann sich bei den einheimischen Frauen umsehen, die auf dem Souq Waqif selbst zubereitete Speisen verkaufen, oder sie in einem Karak-Geschäft wie dem Karaki auf The Pearl oder dem Chai Halib in der Mall von Katar bestellen.    

Loukoumades or luqaimat or lokma in black bowl. Loukoumades is an eastern cuisine donunts popular during Ramazan. Popular Ramadan Food. Iftar and Suhur sweets. Close up
Luqaimat

Weiter entdecken