Zum Hauptinhalt wechseln

Aktivitäten

Ein Bummel durch das Museum für Islamische Kunst

Das international anerkannte Museum für Islamische Kunst (MIA) ist das Kronjuwel unter den Museen von Katar.

Museum

Museum für Islamische Kunst (Museum of Islamic Art, MIA)

Auf einer speziell erbauten Insel direkt neben der Corniche, Dohas Uferpromenade, thront ein Bauwerk, das man ruhigen Gewissens als architektonisches Wunder bezeichnen kann. Es wurde von dem mit dem Pritzker-Preis ausgezeichneten Architekten I. M. Pei entworfen. Das Museum bietet vier Stockwerke, die Dauer- und Wechselausstellungen gewidmet sind, einen Souvenirshop, ein Café und das Haute-Cuisine-Restaurant IDAM, das im fünften Stock von dem berühmten Koch Alain Ducasse betrieben wird. Darüber hinaus beherbergt es eine 21.000 Werke umfassende Bibliothek für kulturhistorische Dokumente, zu der auch 2000 sehr seltene Ausgaben in arabischer und englischer Sprache gehören.

Wie gelangt man dorthin?

  • Das Museum für Islamische Kunst ist leicht mit dem Auto oder dem Taxi erreichbar (Uber ist sehr beliebt, es stehen aber auch Karwa und Careem zur Verfügung). Die Entfernung zum Hamad International Airport beträgt ungefähr 15 Minuten. 

  • Die nächstgelegene U-Bahn-Haltestelle ist „Quatar National Museum“ der Gold Line.

     

Museum für Islamische Kunst

Adresse

MIA Park, the Corniche, Doha

Telefon

+974 4422 4444

Website

http://www.mia.org.qa/

Das Museum organisiert jedes Jahr eine Reihe verschiedener kultureller Aktivitäten wie Aufführungen des Katar Philharmonic Orchestra, Filmvorführungen sowie Kunst- und Kalligraphiekurse für die Gemeinde. Der üppige MIA-Park neben dem Museum bietet einen Blick über den arabischen Golf und ist ein beliebter Ort für Familienpicknicks, zum Laufen, Rennen oder für Yogaübungen im Freien. Auf dem Wochenendbasar wird in den kühleren Monaten an hunderten von Ständen alles zum Kauf angeboten von Essen und Getränken über Handarbeiten und Kleidung bis hin zu Schmuck.

Höhepunkte des Besuchs

  • Königsbuch

  • Astrolabium

  • Mogul-Mogul-Smaragd

MIA bietet einen atemberaubenden Blick auf die Sykline der Stadt. Im Museum sollten Besucher sich unbedingt das Königsbuch ansehen. Das vor eintausend Jahren verfasste Epos des persischen Dichters Firdausi erzählt die Geschichten und Mythen des prä-islamischen Perserreiches. Bewundern Sie eines der ersten Navigationsgeräte der Welt, das Astrolabium aus dem Irak des 10. Jahrhunderts, als die Abbasiden das Land regierten. Lassen Sie sich von dem massiven Mogul-Mogul-Smaragd aus dem 16. Jahrhundert betören.  Der Edelstein, der sich im Besitz indischer Mogulkaiser befand, trägt die Inschrift eines arabischen Gebets auf einer Seite und ein Blumenmotiv auf der anderen.

Das von Pritzker-Preisträger I.M. Pei entworfene Museum, der allgemein für die Glaspyramide vor dem Louvre in Paris bekannt ist, befindet sich auf einer speziell erbauten Insel neben Dohas Uferpromenade umgeben von den weitläufigen Grünanlagen des MIA-Parks.

Das Gebäude ist inspiriert vom Sabil, einem Ablutionsbrunnen in Ahmad Ibn Tuluns Moschee in Kairo, Ägypten, aus dem 9. Jahrhundert. Traditionelle islamische Muster (Kuppeln, geometrische Muster, Bögen, Wasserspiele) verschmelzen in diesem Wahrzeichen Katars mit moderner Architektur. 

Das MIA zeigt islamische Kunstwerke und Artefakte aus 14 Jahrhunderten.  

Preise und Bedingungen:

Eintrittspreise:

·         Erwachsene: 50 QAR

·         Kinder unter 16 Jahren: Kostenlos

·         Studenten: 25 QAR

·         Einwohner von Katar: Kostenlos

Das MIA ist von großen Grünanlagen umgeben und bietet einen großartigen Blick auf die Skyline von Doha und den arabischen Golf. Es ist zentral in fußläufiger Entfernung von zahlreichen Touristenattraktionen wie der Corniche gelegen, von der aus Sie Zugang zu den traditionellen Dhau-Booten haben. Der traditionelle Markt Souq Waqif mit seinen Geschäften, Restaurants und Unterhaltungsmöglichkeiten liegt nur wenige Laufminuten entfernt, und ebenso in der Nähe befindet sich der Gold Souq. Die Emiri Stables bilden den Abschluss auf einer Seite des Souq Waqif, während Amiri Diwan, der Regierungssitz von Katar, an den Al Bidda-Park angrenzt. 

Ein unbedingtes Muss