Zum Hauptinhalt wechseln

Aktivitäten

Entdecken Sie Jebel Jassassiyeh

Museum

Felsbilder Jebel Jassassiyeh

Katar kann mit einem Dutzend besonderer Stätten aufwarten, die mit Felszeichnungen verziert wurden, aber Jebel Jassassiyeh ist eindeutig die eindrucksvollste. Die im Nordosten des Landes gelegene Stätte umfasst insgesamt 874 als Petroglyphen bekannte Felsbilder, von denen die ältesten vermutlich aus dem Neolithikum stammen. Was also anfangs wie ein schlichter Steinbruch erscheinen mag, ist letztendlich eine geheimnisumwitterte Kulturerbestätte.   Die Besonderheit dieser felsigen Wüstenlandschaft wurde um 1957 entdeckt. Manche der Zeichnungen, die man hier bewundern kann, erstrecken sich über eine Breite von sage und schreibe 700 Metern, und es finden sich die unterschiedlichsten Abbildungen: Rosetten, Fische, Austern und an Becher erinnernde Ritzungen, aber auch Zeichnungen von Dhau-Booten, wie sie bis heute in Gebrauch sind. Sie wirken wie eine direkte Verbindung der Moderne mit jener schon so lange verstrichenen Zeit. Bei den Bechern soll es sich um Gefäße handeln, in denen man Perlen aufbewahrte oder mit denen man alte Brettspiele spielte. Man bezeichnet sie als Al Haloosa oder Al Huwaila.

Wie gelangt man dorthin?

  • Die Sehenswürdigkeit befindet sich ca. 50 Meilen nördlich von Doha. Wer sie besuchen möchte, kann auf dem Al Shamal Highway gen Norden fahren, bis die Ausfahrt 66 erreicht ist. Hier geht es erst nach rechts und dann an der Kreuzung nach links. Ungefähr 3 km weiter gelangt man zu dem großen, eingezäunten Areal von Jebel Jassassiyeh, das man von hier aus zu Fuß betreten kann. 

Felsbilder Jebel Jassassiyeh

Adresse

Al Jassasiya

Telefon

nicht abrufbar

Website

http://www.qm.org.qa/en/project/cliffs-carvings-and-islands

Höhepunkte des Besuchs

  • Historische Felsbilder

  • Herrliche Landschaft mit Blick aufs Meer

Die Petroglyphen wurden von Archäologen untersucht und katalogisiert. Diese identifizierten die Felsbilder von Jebel Jassassiyeh als eine von Katars wichtigsten archäologischen Stätten. Nach Meinung einiger Experten könnten die Bilder aus dem 3. Jahrhundert v. Chr. stammen, andere datierten sie eher ins 10. bis 18. Jahrhundert n. Chr. Die Etymologie bietet einen Hinweis auf den historischen Zweck. Das Wort bedeutet „Hügel“ oder „die Suchenden“ auf Arabisch. Da sich die Stätte auf einer Anhöhe mit Blick aufs Meer befindet, diente sie sehr wahrscheinlich als Aussichtspunkt für Schiffe, die sich Katar näherten.

Ein weiterer bemerkenswerter Fund sind die Überreste einer Wohnsiedlung. Darin befinden sich Tonwaren aus dem 15. Jahrhundert, die nach dem Fund auf dem Felsvorsprung von Jebel Jassassiyeh und in der Umgebung aufbewahrt wurden. Die Stätte bietet einen faszinierenden Einblick in die Vergangenheit, aber bleibt auch Jahrzehnte nach ihrem Fund ein Rätsel.

In der Nähe der Felsbilder von Jebel Jassassiyeh befindet sich der Al Jassasiya Beach, eine verborgene Oase mit weißem Sand und kristallklarem, seichtem Wasser vor einer grünen Mangrovenkulisse.  

Die Gefäße, deren Spuren in Al Jassasiya gefunden wurden, sollen zum Aufbewahren von Perlen genutzt worden sein oder für Brettspiele wie „Mancala“, das in Katar unter dem Namen Al Haloosa oder Al Huwaila bekannt ist.

Gut zu wissen

Öffnungszeiten

Open 24 hours

Ein unbedingtes Muss