Das Engagement Qatars für die Künste zeigt sich auch in einer Reihe von eindrucksvollen öffentlichen Kunstinstallationen führender internationaler Künstler, die überall im Land zu finden sind. Hierzu gehören:
  • Richard Serra. East-West/West-East bei UTM-Koordinaten N25°31.019’ E50°51.948’ (Zikrit). Atemberaubende Skulpturen aus über 14 Meter hohen Stahlplatten, die sich über eine Länge von über 1 km erstrecken.
  • Urs Fischer. Lamp Bear, eine von mehreren beeindruckenden Skulpturen am Hamad International Airport.
  • Louise Bourgeois: Maman, im Qatar National Convention Centre. Eine riesige Skulptur einer Spinne aus Marmor, Bronze und Edelstahl
  • Subodh Gupta. The Three Monkeys im Kulturdorf Katara. Drei Skulpturen von Köpfen, die an Ghandis berühmte Metapher mit den drei Affen erinnern: Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen.
  • El Seed. Calligraffiti, in den Salwa Road Tunnels. Eindrucksvolle Graffiti, inspiriert von der Kultur Katars und geschaffen mit Studenten der Virginia Commonwealth University in Katar.
  • Richard Serra. 7 im Park des Museums für Islamische Kunst. Hommage aus Stahl an die spirituelle Bedeutung der Zahl Sieben in der islamischen Kultur.
  • Tom Claassen. Eine Reihe von Skulpturen am Hamad International Airport, die das typische Landestier von Qatar darstellen, die arabische Oryxantilope
  • Sara Lucas. Perceval im Aspire Park. Bronze eines lebensgroßen Kaltblutpferdes.
  • Damien Hirst. The Miraculous Journey Sidra Medical and Research Centre. 14 monumentale Bronzeskulpturen, die die Entwicklung vom Fötus bis zur Geburt veranschaulichen.
  • Anne Geddes. Healthy Living from the Start im HMC Women’s Hospital. Fotoserie von Sportlerinnen und Sportlern aus Qatar mit ihren Neugeborenen und Kleinkindern.

Weitere Sehenswürdigkeiten anzeigen