Zum Hauptinhalt wechseln

Über Katar

Die Geschichte Katars

Der Staat Katar liegt auf einer Halbinsel und ist in gewisser Hinsicht eine moderne Schöpfung.  Das Land an sich ist schon seit Urzeiten bewohnt. 

1700

1776

Alle Stämme vereinen sich unter die Herrschaft der Al Thani Familie. Das ebnet den Weg für Stabilität, Unabhängigkeit von den Nachbarländern und ein ausgewogenes Verhältnis zu verschiedenen Einheiten in der Region.  

1800

1868

Sheikh Mohammed bin Thani unterzeichnet eine Vereinbarung mit den Briten im Arabischen Golf. Katar wird als unabhängige politische Einheit anerkannt.  

1875–1914

Bis zum letzten Viertel des 19. Jahrhunderts fällt Katar wieder unter die Kontrolle der Osmanen. Trotzdem können die Herrscher des Landes dank der Allianz mit den Briten eine beträchtliche Unabhängigkeit bewahren. Unter Sheikh Jassim bin Mohammed Al Thani unterhält Katar weiterhin die Beziehungen zu den Osmanen (trotz einiger Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf bestimmte Themen) bis zum Ende seiner Herrschaft am 17. Juli 1913 und dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs im darauffolgenden Jahr. 

1900

1916

Sheikh Abdullah bin Jassim Al Thani unterzeichnet den 11 Artikel umfassenden anglo-katarischen Vertrag, lehnt jedoch drei Artikel ab, die nach seiner Meinung in die nationale Souveränität eingreifen. Dabei handelt es sich um:

  • Artikel 7, der es Briten ermöglicht, mit den Einheimischen im Perlenhandel konkurrieren zu dürfen.
  • Artikel 8, der ein Mandat für die Ernennung eines britischen Political Resident in Katar darstellt.
  • Artikel 9, der den Briten die Einrichtung eines Post- und Telegrafenamts im Land gestattet.

1935

Sheikh Abdullah erneuert den anglo-katarischen Vertrag und unterzeichnet das erste Abkommen zur Ölsuche mit der Anglo-Persischen Oil Company (APOC). Außerdem stimmt er der Ernennung eines britischen Political Resident in Katar zu (obwohl dies erst 1949 geschieht, warum Katar auch der letzte der Golfstaaten ist, der dieser Maßnahme zustimmt). 

1939

Ende 1939 wird das erste Öl gefunden. Die Suche wird jedoch während des Zweiten Weltkriegs unterbrochen. Gleichzeitig geht es mit den Perlentauchern bergab und der Markt für natürliche Perlen erlebt eine Rezession. Dies wirkt sich negativ auf die katarische Wirtschaft aus. In den frühen 1950er Jahren verbessert sich die Lage durch den positiven Einfluss der Ölexporte.

1960er

Durch den Zutritt zu Mitgliedschaften von UN-Organisationen wie der UNESCO und der Weltgesundheitsorganisation (World Health Organisation – WHO) kann Katar nun auch an internationalen Ereignissen teilnehmen. Das Land ist auch bei den Konferenzen der ölproduzierenden Länder zugegen.

Januar 1968

Die britische Regierung zieht ihre Truppen aus dem östlichen Suez ab und beendet so ihr Protektorat am Arabischen Golf.

April 1970

Die erste katarische Verfassung wird durch ein grundlegendes Interimsgesetz ratifiziert, das die Bildung des ersten Ministerrates festlegt.

29. Mai 1970

Erlass Nr. 35 ermöglicht die Bildung eines Kabinetts, legt die Kompetenzen der Minister und die Funktionen weiterer Regierungsbehörden fest.

3. Juni 1970

Das Kabinett bestehend aus 10 Ministerressorts und kommt zum ersten Mal zusammen.

3. September 1971

Seine Majestät Sheikh Khalifa bin Hamad Al Thani, damals Thronfolger und Premierminister, beendet den Vertrag von 1916 und läutet eine neue Phase in der Geschichte des Landes ein, in der die Herrschaft durch die Regierung ausgeübt wird. Er ruft Katar als unabhängigen Staat aus.

Frühgeschichte

Die erste nachgewiesene menschliche Dauersiedlung in Katar reicht bis ins 6. Jahrtausend vorchristlicher Zeitrechnung zurück. Es handelt sich um kleine, vereinzelte Gehöfte, Steinwerkzeuge und verzierte Keramik. Diese Siedlungen sind der „Obed-Zeit“ zuzuordnen, die nach der Stätte im südlichen Mesopotamien benannt ist, wo diese Art der bemalten Keramik entdeckt wurde. Das deutet auf bereits vorhandene Verbindungen der frühen Siedler mit einem Gebiet hin, das zum heutigen Irak gehört. Während dieses Zeitraums soll das Klima im östlichen Arabien um einiges nasser gewesen sein als heute. Es gibt Nachweise von Brunnen im Landesinneren und dem Anbau wilder Getreidesorten.

Skyline von Doha
Skyline von Doha

Obwohl sich in der Golfregion zahlreiche bronzezeitliche Stätten befinden, wurden in Katar nur wenige Überreste aus dieser Zeit gefunden. Die bedeutendsten Stätten konzentrieren sich in der Al Khor Region an der Westküste Katars, sowie auf der Halbinsel Ras Brouq im Westen. 

Die Überreste in der Nähe von Al Khor konzentrierten sich vor allem auf der Insel Jazirat bin Ghannem (auch als Purpur-Insel bekannt) nahe der Küste. Hier fand man große Mengen Schneckenhäuser der Murex-Schnecke (eine kleine Meeresschnecke), die für die Herstellung des Purpur-Farbstoffs benötigt wurde. Ein bronzezeitlicher Lagerplatz wurde in Ras Brouq ausgegraben, wo man Scherben der Barbar-Keramik fand (benannt nach einer Fundstätte in Bahrain). Diese konnten auf das späte dritte Jahrtausend vorchristlicher Zeitrechnung datiert werden. Die größte Konzentration an Fundstätten aus der Eisenzeit findet man an der Westküste Katars, nicht weit von der verlassenen Wachstation Umm al-Ma’a. Hier befinden sich über 5.000 Steingrabhügel, die aus der Zeit zwischen den Jahren 300 vorchristlicher und 300 nachchristlicher Zeitrechnung stammen. 

Neben der großen Zahl an Begräbnisstätten, von denen einige wertvolle Grabbeigaben enthielten, wurden in der Nähe Siedlungen der Eisenzeit ausgegraben, die zu den Grabhügeln nicht in Verbindung stehen. Obwohl es historische Anzeichen für das Christentum im vor-islamischen Katar gibt (es gab einen Bischof von Katara), sind davon nur sehr wenige archäologische Hinweise auf Siedlungen aus dieser Zeit bekannt. In Al Wakrah konnten die Überreste eines großen Gebäudes auf einem Fundament vorsichtig als nestorianische Kirche identifiziert werden, während eine Notausgrabung im zentralen Katar ein großes Fragment eines nestorianischen Kreuzes zutage brachte.

Schon im Jahr 628 nachchristlicher Zeitrechnung konvertierte Mundhir bin Sawa Al Tamimi, christlicher Herrscher der Region Al Hasa, zu der auch die Halbinsel Katar gehörte, zum Islam. Nur ein paar wenige Stätten konnten dieser frühen islamischen Periode zugeordnet werden. Man geht daher davon aus, dass die Halbinsel zu dieser Zeit kaum besiedelt war. In der Zeit der Umayyaden, zwischen dem 7. und der Mitte des 8. Jahrhunderts wurde Katar zu einem Zentrum der Kamel- und Pferdezucht. Während der Herrschaft der Abbasiden (8. bis 13. Jahrhundert) erstarkte der Perlenhandel entlang der ergiebigen Perlenbänke in den Küstengewässern Katars. Archäologische Überreste aus der späten Umayyaden-Periode wurden in Yoghbi im Nordwesten Katars entdeckt. Überreste von 250 Wohngebäuden, zwei Moscheen und einem befestigten Herrenhaus aus der frühen Abbasiden-Periode des 9. und 10. Jahrhunderts wurden in der Nähe von Murwab gefunden. Daneben gibt es noch weitere Stätten aus der Zeit der Abbasiden im Inland im Norden Katars.

Zur Geschichte der Golfregion aus dem Zeitraum zwischen dem 10. und 15. Jahrhundert gibt es nur spärliche Informationen. Die wichtigsten Siedlungszentren scheinen auf der iranischen Seite des Golfs gewesen zu sein. In Katar konnten aus diesem Zeitraum zwei archäologische Fundstätten in Ruwayda und Freyha an der Nordwestküste identifiziert werden, die bis ins 18. Jahrhundert bewohnt waren.  

Pearl diver
Perlentaucher

1497 etablierte der portugiesische Entdecker Vasco da Gama mit seiner Fahrt nach Indien über das Kap der Guten Hoffnung einen Seeweg der Europäer in den Osten. Dies ermöglichte es den Europäern erstmals, in der Golfregion dauerhafte Handelsstationen zu errichten. Im 16. und frühen 17. Jahrhundert kämpften die Osmanen, Safawiden und Portugiesen um die Region des heutigen Katars. Eine der ersten Karten mit der Abbildung Katars war eine Version der ptolemäischen Weltkarte (zu sehen in der Nationalbibliothek von Katar). Auf ihr ist „Catara“ als Befestigungsanlage eingezeichnet. Portugiesische Reisende erwähnten Katar in den 1580er- und 1590er Jahren. Des Weiteren gibt es eine Abbildung von Katar als einzelne Befestigungsanlage im Weltatlas von Luis Lázaro aus dem Jahr 1596. Die wichtigsten Nennungen Katars finden sich nach 1602, als die Portugiesen Bahrain an die Safawiden verloren. Nach dieser Zeit nutzten die Portugiesen Katar als Ausgangspunkt für Überfälle Bahrains und kassierten hier Zölle von Händlern, die durch die Golfregion reisten.  In Ruwayda kam bei Ausgrabungen eine portugiesische Festung zum Vorschein, die wahrscheinlich schon in portugiesischen Quellen erwähnt wurde.

Die früheste Erwähnung Katars durch die Osmanen stammt aus dem Jahr 1555, als Katar zur osmanischen Provinz Al Hasa gehörte, die bis in die 1550er Jahre besetzt war. Das 16. Jahrhundert ist geprägt von einer großen Rivalität zwischen Portugiesen und Osmanen, vor allem in Bahrain, das von 1521 bis 1602 von den Portugiesen besetzt wurde.  Dennoch verwies in den 1670ern der Sheikh des Stammes Banu Khalid die Osmanen aus Al Hasa und damit aus Katar.

West Bay Skyline
Skyline von West Bay

Zu diesem Zeitpunkt stiegen zahlreiche Stämme auf, wie Bani Khalid, der einen breiten Landstreifen von Katar bis Kuwait beherrschte.  Der Al-Musslam Stamm war die vorherrschende Gruppe auf der Halbinsel Katars spätestens ab dem 16. Jahrhundert. Zu den anderen Stämmen, von denen man weiß, dass sie vor dem 18. Jahrhundert hier lebten, gehören Al-Naim oder Al-Hawala, ein Stammeszusammenschluss seefahrender Araber auf der iranischen Seite des Golfs. Im 18. Jahrhundert wurden Kuwait, Katar und Bahrain von den Mitgliedern des Zusammenschlusses der Utub eingenommen, zu dem zahlreiche Stämme gehörten, darunter Al-Sabah, Al-Khalifa, Al-Fadhil und Al-Jalahimah. Auch wenn der Großteil der Utub-Gruppen aus Zentralarabien stammte, wurden sie irgendwann zu Seefahrern und wählten das Schiff als Haupttransportmittel.

Von einigen der Stätten aus dem 17. Jahrhundert ist bekannt, dass sie bewohnt waren, auch wenn die archäologischen und historischen Beweise dafür nur spärlich vorhanden sind. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gab es ein breites Geflecht an Siedlungen, insbesondere entlang der Nordküste der Halbinsel Katars. Eine der bedeutendsten Veränderungen im 18. Jahrhundert war das Verschwinden der Portugiesen und die Ankunft niederländischer, französischer und englischer Kaufleute. Während deren Präsenz in der Golfregion im 17. Jahrhundert entbrannte eine Rivalität, die zum Beginn des 19. Jahrhunderts in der Vorherrschaft der Briten mündete. Diese legten den Grundstein für das moderne Katar. 

Weiter entdecken

Aktivitäten